Neuartiges Coronavirus Covid-19

 

Zuerst einmal: keine Panik! Zur Zeit gibt es in Österreich keinen einzigen bestätigten Fall.

Also können Sie davon ausgehen, NICHT infiziert zu sein!

 

 

Die Definition eines VERDACHTSFALLES sieht folgendermaßen aus: 

 

Personen mit folgenden Symptomen: Husten, Kurzatmigkeit, ev. Halsschmerzen, ev. Fieber, in ca. 15% der Fälle aber auch Erbrechen und/oder Durchfall

 

UND in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome:

 

• Enger Kontakt mit einem bestätigten oder wahrscheinlichen 2019-nCoV-Fall ODER

 

Aufenthalt in einer Region in der von anhaltender Übertragung von 2019-nCoV ausgegangen werden muss (China, alle Provinzen; Stand 31.1.2020) ODER

 

Aufenthalt/Arbeit in einer Gesundheitseinrichtung wo Patienten mit einer 2019- nCoV-Infektion behandelt werden/wurden

 

Falls also nach obiger Definition EIN BEGRÜNDETER VERDACHT VORLIEGT, INFIZIERT ZU SEIN, GEHEN SIE NICHT ZU IHREM HAUSARZT ODER IN DIE KRANKENHAUSAMBULANZ, sondern RUFEN SIE IHREN HAUSARZT ODER DEN AMTSARZT IHRES BEZIRKS AN. Dieser wird für Sie bei der Rettung einen Infektionstransport anfordern, der Sie dann in eine der Schwerpunktkliniken bringen wird, wo eine Abklärung stattfinden kann. Das sind das UK St. Pölten für das Mostviertel und das LK Mödling für die Thermenregion.

 

Die weitere Entwicklung wird zeigen, ob sich die Erkrankung hierzulande ausbreiten wird und wenn ja, wie gefährlich es sein wird. In China scheint die Sterblichkeit bei mindestens 2 Prozent zu liegen, ein Vergleich mit der saisonalen Grippewelle ist also nicht angebracht. Ich persönlich habe im Laufe meiner 13jährigen ärztlichen Tätigkeit keinen einzigen Patienten gesehen, der unmittelbar an der Grippe verstorben ist. Es kommt zwar manchmal vor, dass infolge eines Infekts bei sehr alten und/oder kranken Personen Folgeerkrankungen auftreten, die im schlimmsten Fall zum Tode führen können, aber das ist etwas komplett anderes. Beim neuartigen Coronavirus hingegen gehört zu den schweren Verlaufsformen eine beidseitige Lungenentzündung, die mit einer hohen Sterblichkeit einhergeht. Die Mehrzahl der Erkrankungen verläuft aber mild, wie bisher bei allen bekannten Fällen außerhalb Chinas. 

Mittlerweile scheint festzustehen, dass die Übertragung über Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Sprechen) auf Personen und Gegenstände erfolgt UND auch über Schmierinfektionen (Stuhl -> Hände-> andere Menschen bzw. Gegenstände). Die Viren bleiben auf kontaminierten Oberflächen bis zu 9 Tage infektiös! Bereits in der Inkubationszeit von bis zu 24 Tagen sind die Infizierten Virus-Ausscheider (also noch bevor sie selbst Symptome zeigen).

Oberstes Gebot sind also HYGIENEMASSNAHMEN und in 1. Linie ISOLATION, um eine Ausbreitung zu verhindern, falls das Virus einmal bei uns ankommt. Im Falle eines Ausbruchs sind Atemschutzmasken und Schutzbrillen sicherlich sinnvoll, ebenso das Meiden von Menschenansammlungen (vor allem Gesundheitseinrichtungen, da besonders auch dort mit einem Auftreten von Infizierten zu rechnen ist). Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, besorgen Sie sich Desinfektionsmittel für Oberflächen und Hände, und reinigen Sie Ihre Hände und Ihr Mobiltelefon gründlich, wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel etc. benutzt haben.

 

Es gibt im Moment keine medikamentöse Behandlung, d.h. Ihr Arzt kann Ihnen keine Tabletten verschreiben, die die Erkrankung heilen.